Generalversammlung Jungfreisinnige Winterthur

Die Jungfreisinnigen Winterthur blickten an ihrer Generalversammlung ein ruhiges Jahr ohne Wahlkampf zurück.  

Trotz des «wahlfreien» Jahres gab es genug zu tun. So sammelten die JFW Unterschriften für das BÜPF-Referendum, welches schlussendlich leider nicht zustande kam. Dies war definitiv der Tiefpunkt des Jahres. Es gab aber auch viele Höhepunkte, so konnten wir viele Neumitglieder gewinnen, Stämme zu interessanten Themen veranstalten und den Abstimmungskampf um das neue Polizeigebäude gewinnen. Weitere Highlights im Parteijahr war die FDP-Königsbar am Albanifest, die Reise nach Dresden, sowie die Teilnahme von sieben Mitgliedern am nationalen Kongress der Jungfreisinnigen Schweiz in Lausanne.

Die anwesenden Mitglieder folgten im statuarischen Teil der GV den Empfehlungen des Vorstandes und genehmigten das Protokoll, den Jahresbericht und die Jahresrechnung mit Budget. Nach Erteilung der Décharche wurden der Präsident Jan Fehr, sowie die Vorstandsmitglieder Noëmi Duroe (Vizepräsidentin), Raphael Perroulaz (Vizepräsident), Markus Mezger (Kassier) und Gioia Porlezza (Aktuarin) einstimmig wiedergewählt. 

Für das bevorstehende Parteijahr stehen die Gemeinderatswahlen im Mittelpunkt, wie schon bei den letzten Wahlen ist das Ziel, dass die Jungfreisinnigen aktiv auf der FDP Liste vertreten sind.

 

Jan Fehr